Aktivitäten 2003

Forschungsbericht La Gomera

Verhalten ReportIm ersten Drittel des Jahres stand die Fertigstellung und der Druck des umfassenden Forschungsberichtes zu den wissenschaftlichen Untersuchungen der Wale und Delfine vor La Gomera von 1995-2001 im Vordergrund.
Der Bericht wurde während der Konferenz der European Cetacean Society (ECS), die im März auf Gran Canaria (Kanarische Inseln) stattfand, vorgestellt. Bei diesem internationalem Forum der Walforschung hatten wir Gelegenheit, den Bericht an zahlreiche Whale Watching-Experten auszuhändigen. Außerdem präsentierten wir zwei wissenschaftliche Poster auf der Konferenz:

  • eines zum Thema der artenspezifischen Verhaltensregeln für das (sanfte) Whale Watching (ein Auszug des Forschungsberichtes)
  • ein weiteres zu den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie zum landgestützten Monitoring des Walbeobachtungstourismus vor La Gomera
  • Im Anschluss an die ECS Konferenz fand auf Teneriffa ein internationaler Workshop zum Thema Whale Watching statt, an dem der M.E.E.R. e.V. auf Einladung der Kanarischen Regierung das Projekt M.E.E.R. La Gomera vorstellte. Diese Präsentation wurde mit großem Interesse aufgenommen, zumal das Projekt das beste good practice-Beispiel für sanftes Whale Watching auf den Kanarischen Inseln darstellt. Wir nutzten die Gelegenheit, um auf unseren Forschungsbericht aufmerksam zu machen. In Gesprächen mit dem Umweltbeauftragten der Kanarische Regierung, Wissenschaftlern der verschiedenen Kanarischen Universitäten und der Reiseindustrie und internationalen Experten wurden weitere Exemplare ausgehändigt.

Im Juni 2003 tagte die Internationale Walfang Kommission (IWC) in Berlin, vorausgegangen von den Sitzungen ihres wissenschaftlichen Komitees (IWC-SC). Fabian Ritter war auf Einladung des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Forsten als Mitglied der deutschen Delegation bei der Tagung des Wissenschaftskomitees zugegen. Er stellte im Subkomitee „Whale Watching“ den Forschungsbericht vor. Die Ergebnisse des Berichtes fanden insbesondere aufgrund Ihrer hohen Anwendbarkeit große Anerkennung, verschiedene Tabellen aus dem Forschungsbericht wurden schließlich sogar in den Anhang des Abschlussberichtes des Whale Watching-Subkomitees aufgenommen. Insgesamt war die Teilnahme an der IWC-SC Tagung ein Meilenstein für das internationale Renommee der Arbeit des M.E.E.R. e.V.

In 2003 war der M.E.E.R. e.V. insbesondere auf internationaler Ebene tätig: sowohl die Konferenz auf den Kanarischen Inseln als auch die Teilnahme an der IWC-SC Tagung waren große Schritte. Auch die Kooperationen mit der Reiseindustrie wurden weitergeführt. Darüber hinaus ist der Verein weiterhin sehr um die Informierung der Touristen sowie der anderen Whale Watching Anbieter auf La Gomera bemüht.

 

Forschung

Rauzahndelfine. Foto: F. Kutzschbach

Rauzahndelfine. Foto: F. Kutzschbach

Zum ersten Mal wurde eine externe Diplomarbeit einer fremden Universität durch das Projekt M.E.E.R. La Gomera betreut. Iris Mayr von der Universität Salzburg verbrachte mehrere Monate auf La Gomera um eine Studie zur Fotoidentifikation von Rauzahndelfinen durchzuführen.
Die Kooperation mit dem Whale Watching-Anbieter Club de Mar wurde in gewohnter Weise fortgesetzt. Der Club de Mar garantiert dem wissenschaftlichen Leiter des MEER e.V. einen freien Platz auf seinen Booten zur verhaltensbiologischen Datenerhebung. Fabian Ritter nahm im Frühjahr und Herbst regelmäßig an den Delfinfahrten teil. Dabei wurden die Sichtungen von Cetaceen verhaltensbiologisch dokumentiert.
Der Club de Mar stellte seine Sichtungsdaten zur Auswertung zur Verfügung. Diese Daten sind in die Sichtungs-Datenbank des M.E.E.R. e.V. aufgenommen worden.

 

Kooperationen

Die Wellenreiter Reiseagentur hat inzwischen einen Spendenanteil für den M.E.E.R. e.V. in ihren Reisepreis integriert.

Die Kooperation mit dem TUI Umweltmanagement wurde weitergeführt und das Pilotprojekt zum sanften Whale Watching wurde fortgesetzt. Persönliche Gespräche mit den Vertretern von TUI und ein gemeinsamer Messeauftritt beim Reisepavillon in Hannover zeugen von einer fruchtbaren Zusammenarbeit.

Bei Gesprächen mit der für den Whale Watching-Tourismus zuständigen Umweltbehörde, das Centro de Planification Ambiental (CEPLAM) auf Teneriffa und mit Wissenschaftlern der Kanarischen Inseln wurden verschiedene Umweltproblematiken behandelt, u.a. der Hafenausbau in Vuletas (Valle Gran Rey) und die Schnellfährenproblematik.

 

Weitere Aktivitäten

team_2003In 2003 wurden drei Praktikumskurse auf La Gomera durchgeführt. Sie waren voll gebucht (insgesamt 27 TeilnehmerInnen) und – gemessen am Zufriedenheitsgrad der Teilnehmer – sehr erfolgreich.
Während der von uns begleiteten Delfinfahrten wurden die Teilnehmer zu Beginn der Touren über die besondere Art des Whale Watching vor La Gomera sowie über das Projekt M.E.E.R. La Gomera informiert. Hierbei wurde auch unser Infoblatt in mehreren Sprachen ausgehändigt.
In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft zur Rettung der Delphine (München) konnten wir in diesem Jahr die Einnahmen aus dem Patenschaftsprogramm für die Wale und Delfine vor La Gomera deutlich steigern.
Das Vereinsorgan meerblick erschien im neuen Design und drückt zusammen mit der überarbeiteten Website auch optisch die neue Linie des Vereins aus.
Die Entwicklung eines neuen Angebots für Praktikanten, das Springtime Research wurde so weit vorangetrieben, dass es im Frühjahr 2004 beginnen kann.

 

Patenschaftsprogramm 2003

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) bieten wir Ihnen ab sofort die Möglichkeit, eine symbolische Patenschaft für eine der vielen vor La Gomera lebenden Wal- bzw. Delphinarten zu übernehmen!

Damit leisten Sie einen wesentlichen Beitrag für die Errichtung eines Meeresschutzgebietes vor La Gomera. Ihre Patenschaft gewährleistet die Fortführung unsere wissenschaftlichen Forschung vor Ort und unterstützt das Engagement von M.E.E.R. für den Schutz der Meeressäuger vor Gomera und die nachhaltige Gestaltung des Whale Watching-Tourismus.

Die Kanarischen Inseln gehören zu den herausragendsten Plätzen auf der Welt, wo der Mensch wilden Walen und Delphinen begegnen kann.

Vor der Südwestküste der Insel La Gomera zum Beispiel kommen Große Tümmler, Zügeldelphine, Rauhzahndelphine und Grindwale ganzjährig vor, und weitere 17 Arten sind nachgewiesen worden – eine Artenvielfalt, die kaum einen Vergleich kennt.

Mit der Übernahme einer symbolischen Patenschaft für eine der vor La Gomera anzutreffenden Wal- und Delphinarten können Sie einen wesentlichen Beitrag für die Einrichtung eines Meeresschutzgebietes und die nachhaltige Gestaltung des Whale Watching-Tourismus vor La Gomera leisten.

 

Trance Party in Berlin

trancepartyNamenhafte Berliner Trance- und Ambient-DJs bringen das Ministerium für Entspannung zum Beben und verzaubern Sie mit liquiden Klängen und Walgesängen. Dazu gibt es Diaprojektionen, hausgemachten Chai und natürlich jede Menge Informationen über unsere Vereinsarbeit. Der Eintrittspreis beträgt 5,- €. Der gesamte Erlös der Einnahmen geht als Spende an den M.E.E.R. e.V. !

Veranstaltungsort: Ministerium für Entspannung, Laskerstraße 5, Berlin-Friedrichshain

 

Fazit

2003 war erneut ein höchst erfolgreiches Jahr für den M.E.E.R. e.V.

Im Gegensatz zum deutschlandweiten Trend konnten wir Arbeitsplätze schaffen und uns sowohl personell als auch inhaltlich erweitern.

Durch die offiziellen Einladungen zu wichtigen Foren der Walforschung konnten wir beweisen, dass der M.E.E.R. e.V. inzwischen zu einer Größe auf internationaler Ebene geworden ist.

Außerdem konnten wieder Tausende Menschen in diesem Jahr durch unsere Arbeit für den Schutz der Meere und insbesondere für die Whale Watching-Problematik sensibilisiert werden. Neue Herausforderungen wie der Hafenausbau in Vueltas machen gleichzeitig die Diskrepanz zwischen (politischen) Worten und Taten auf Gomera deutlich. Hierdurch wird wiederum die Wichtigkeit der Präsenz des M.E.E.R. e.V. aufgezeigt.

Rückblick in das Jahr 2002…