Erfolge

Über den Wert unserer Arbeit…

MEER e.V. ist primär in der Forschung und der öffentlichen Bildung tätig. Die tatsächliche Anzahl der Menschen, die durch unsere praktische Arbeit erreicht werden, ist schwer zu schätzen. Es besteht aber kein Zweifel daran, dass es (sehr) viele sind, denn sehr viele Personen und Organisationen wurden durch MEER e.V. für elementare Umweltthemen sensibilisiert und zur Mithilfe angeregt.

Die hier dargestellten Erfolge, Kampagnen, Aktionen und Veröffentlichungen basieren zu großen Teilen auf der ehrenamtlichen Arbeit seiner aktiven Mitglieder. Besonders dankbar sind wir für die seit den 1990ger Jahren bestehende enge Kooperation mit den Whale Watching Anbietern auf Gomera (bis 2007 Club de Mar, seit 2008 OCEANO Gomera).

Der ideelle Wert dieser Arbeit ist unermesslich, der praktische Wert genauso: Würde man allein die zur Datenerhebung auf See verbrachte Zeit in bezahlte Stunden umrechnen, käme man auf einen Wert von mindestens 500.000 Euro.

Das Verhältnis zwischen Budgets und Effekt (wissenschaftlich, bildungsmäßig sowie in Form von Aktivitäten und Kampagnen) ist enorm. M.E.E.R. e.V. arbeitet also extrem effizient.
Nicht umsonst gilt das Projekt MEER La Gomera international als ein best practice Beispiel für nachhaltigen Walbeobachtungstourismus. Durch die Vernetzung mit nationalen und internationalen Organisationen haben wir einen sehr hohen „Outreach“, ganz nach dem Motto „lokal handeln, global denken!“.

Zusätzlich verfügen wir auf bestimmten thematischen Gebieten (z.B. Thema Kollisionen oder Sichtungsdatenbank im Rahmen von „platforms of opportunity“ über Expertise, wie sie von keiner weiteren europäischen Organisation repräsentiert wird.

 

Meilensteine unserer Aktivitäten:

Jahr 2015

  • M.E.E.R. e.V. organisiert auf der Konferenz der ECS (European Cetacean Society) den dritten MEER-Workshop zum Thema „Communicating marine mammal science to students & the general public“, der offen ist für alle Interessenten an Meeresschutz und Umweltbildung. Mehr…
  • M.E.E.R. e.V. stellt neue Forschungsergebnisse über Hautanomalien bei Cetaceen vor La Gomera beim Scientific Committee der IWC (International Whaling Commission) vor.
  • M.E.E.R. e.V. und die IWC (Internationle Whaling Commission) stellen eine gemeinsame Präsentation zum Thema „Ship Strikes“ (Kollisionen von Schiffen mit Walen) auf mehreren Konferenzen vor.
  • Schülertage auf La Gomera: M.E.E.R. e.V. führte 200 Grund- und Vorschulkinder in das Leben der Wale und Delfine vor La Gomera ein und erkundete mit ihnen das lokale Felswatt. Mehr…
  • Die Dauerausstellung Delfine und Wale vor La Gomera – Artenvielfalt im Wandel wird komplett renoviert und um einige Exponate erweitert. Mehr…

Jahr 2014

  • M.E.E.R. e.V. und WDC decken illegalen Walfleischverkauf auf der Grünen Woche in Berlin auf. Mehr…
  • M.E.E.R. e.V. veranstaltet Workshop zur ECS Konferenz: „Communicating marine mammal science to the general public“. Mehr…
  • M.E.E.R. e.V. unterstützt Bachelor Arbeit „Whale Watching Tourismus auf den Kanarischen Inseln – die Rolle von nachhaltigem Tourismus bei der Entwicklung eines neuen Nischenmarktes“ (Fachhochschule Stralsund). Mehr…
  • Neue Studie der Universität La Laguna auf Teneriffa, die in Zusammenarbeit mit M.E.E.R. e.V. entstand, belegt anhand von der Foto-Identifikation wie weitläufig Große Tümmler ihren Lebensraum auf den Kanaren nutzen. Mehr…
  • M.E.E.R. e.V. demonstriert in Brüssel zusammen mit Ric O’Barry für die europaweite Schließung von Delfinarien – Europe: Close Dolphinaria! Mehr…
  • M.E.E.R. e.V. intensiviert den Kontakt zur lokalen Schule und organisiert eine Whale Watching Ausfahrt für Lehrer auf La Gomera, um das Thema Wale & Delfine sowie deren Bedrohungen einer der wichtigsten Zielgruppe vor Ort näher zu bringen. Mehr…

Jahr 2013

  • M.E.E.R. e.V. präsentiert die Ergebnisse seiner neuesten Untersuchungen zum Unterwasserschall von Fähren bei der europäischen Walforscher-Konferenz ECS in Setubal/Portugal. Mehr… und noch mehr…
  • Erweiterung der Dauerausstellung auf La Gomera (Original-Rippe und Wirbel eines Pottwals sowie 2 Große Tümmler als lebensgrosse Stoffmodelle, Planktonnetz & Binokulare). Mehr… und noch mehr…
  • Offizielle Partnerschaft mit der Schweizer Meeresschutzorganisation OceanCare und Kampagne „Silent Oceans“. Neues Info-Banner zum Thema Plastikmüll im Meer. Mehr…
  • Projekt für Schulkinder in der MEER-Daueraustellung: Präsentation zum Hören, Fühlen und Staunen für die 6-8-jährigen Kinder der Schule aus Borbarlan/Valle Gran Rey. Mehr…
  • Neue Forschungsarbeit zur Visualisierung und Analyse der Sichtungsdaten auf Basis eines modernen Geographischen Informationssystems (GIS). Die Arbeit entsteht in Kooperation mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin. Mehr…

Jahr 2012

  • Der wissenschaftliche Bericht zur Vorantreibung der Einrichtung von Schutzgebieten vor La Gomera fasst wichtigste Ergebnisse aus über 15 Jahren Forschung zusammen. Mehr…
  • Das Projekt „Unterwasserschall von Fähren“ zeichnet erstmals den von verschiedenen Fährschiff-Typen erzeugen Unterwasserschall mit hochwertigem Equipment auf. Mehr…
  • MEER präsentiert ein wissenschaftliches Poster zum Thema landgestützte Walbeobachtung auf der ECS-Konferenz in Galway (Irland). Mehr…
  • Fabian Ritter nimmt als Berater der belgischen Regierung an IWC Konferenz in Panama teil. Mehr…
  • MEER unterstützt das Bildungsprojekt „OCEANO – educación ambiental“ für Schulkinder auf La Gomera. Mehr…

Jahr 2011

  • Die Dreharbeiten zum neuen Imagefilm des MEER beginnen. Mehr…
  • MEER übergibt mit anderen Organisationen über 60.000 Unterschriften gegen den Neubau von Delfinarien in Europa. Mehr…
  • MEER engagiert sich zunehmend beim Thema „europäische Fischereipolitik“. Mehr…
  • Eigener Youtube-Kanal gibt seit November bewegende und bewegte Einblicke in die Arbeit von M.E.E.R. e.V. Mehr…
  • MEER ist auf der 63. IWC Konferenz in Jersey (GB, mehr…) sowie auf der Konferenz der European Cetacean Society in Cadiz (mehr…) vertreten. Mehr…

Jahr 2010

  • MEER beginnt die erste Studie auf den Kanaren, die sich gezielt den Beobachtungen von „auffälligen“ Tieren (verletzte, kranke oder abgemagerte Individuen) widmet. Mehr…
  • MEER gibt der spanischen Regierung detailliert Handlungsempfehlungen zur Entwicklung der Natura 2000 Schutzgebiete auf den Kanaren. Mehr…
  • MEER entwickelt als erste Organisation eine detaillierte Beschreibung der Problematik von Kollisionen zwischen Schiffen und Walen in mehreren Sprachen. Mehr…
  • Die Zahl der Eintragungen der Cetaceen-Artenliste vor La Gomera bekommt 2 neue Einträge: Minkwal und Gervais-Schnabelwal. Insgesamt sind es nun dokumentierte 23 Arten. Mehr…
  • MEER nimmt (auf Einladung) am internationalen Workshop Workshop on Reducing Risk of Collisions between Vessels and Cetaceans der Internationalen Walfang Kommission (IWC) teil.

Jahr 2009

  • MEER-Forschung: Studie „Ship strikes of sailing vessels with cetaceans worldwide“ stellt als erste ihrer Art weltweit Kollisionen mit Walen aus Sicht von Seglern dar und bietet konkreten Maßnahmenkatalog zur Minderung des Kollisionsrisikos an. Mehr…
  • Die Begegnung mit Schwertwalen im August zeigt einmal mehr, wie wichtig die Erfassung aller Sichtungen von Walen und Delfinen vor La Gomera ist. Mehr…
  • Fabian Ritter stellt Studie zum Thema Segelschiff-Wal-Kollisionen auf der Tagung der Internationalen Walfang Kommission (IWC) auf Madeira vor. Mehr…
  • MEER beteiligt sich an Europäischer Allianz gegen Delfinarien. Mehr…

Jahr 2008

  • MEER feiert sein 10jähriges Bestehen.
  • MEER beginnt die Kooperation mit dem neu gegründeten Whale Watching Anbieter OCEANO Gomera. Mehr…
  • Auf Gomera wird die Dauerausstellung mit dem Titel Delfine und Wale vor La Gomera – Artenvielfalt im Wandel eröffnet. Es ist die erste und einzige ihrer Art. Mehr…
  • MEER führt die erste internationale Befragung zum Thema Kollisionen zwischen Segelschiffen und Walen durch. Mehr…

Jahr 2007

  • „Flupp der Kleine Flipper“ von Schirmherr Fredrik Vahle erscheint. Mehr…
  • MEER stellt (auf Einladung) sein best practiceProjekt MEER La Gomera beim internationalen WATCH Symposium auf Teneriffa vor.
  • MEER erstellt die erste Studie zur Quantifizierung des Schnellfährenverkehrs auf den Kanaren. Mehr…
  • Im Exploratorium Potsdam wird die erste Installation zum „virtuellen Whale Watching“ eröffnet. Mehr…
  • MEER stellt (auf Einladung) die Thematik der Schiff-Wal-Kollisionen bei der Konferenz zum „Jahr des Delfins 2007“ Year of the Dolphin in Europe – Conservation of Small Cetaceans and Marine Protected Areas (organisiert vom BMU) vor.

 

Jahr 2006

  • Veranstaltung der ersten MEERes-Schutz Tour vor La Gomera. Mehr…
  • Fredrik Vahle wird Schirmherr des M.E.E.R. e.V. Mehr…
  • Eine bundesweite Kampagne, der auch M.E.E.R. e.V. angehört, verhindert den geplanten Neubau eines Delfinariums auf Rügen. Mehr…

 

Jahr 2005

  • MEER stellt das Problem der Kollisionen zwischen Schiffen und Walen auf den Kanaren beim internationalen ACCOBAMS Workshop in Monaco vor. Mehr…
  • Erste landgestützte Beobachtungen von Cetaceen auf La Gomera. Mehr…
  • Bundesweite OnPack Aktion mit Gewinnspiel. Mehr…
  • Vortragsveranstaltungsreihe an 10 Schulen im gesamten Bundesgebiet. Mehr…

 

Jahr 2004

  • Die weltweit erste Photo-ID-Studie an Rauzahndelfinen wird durchgeführt (es ist auch die erste ID-Studie die ausschließlich von Whale Watching Booten realisiert wurde). Mehr…
  • MEER stellt seine Forschungen beim IWC Workshop „Science for Sustainable Whale Watching“ in Kapstadt (SA) vor.
  • Info-Kampagne für Reiseanbieter zum nachhaltigen Whale Watching. Mehr…
  • Veranstaltung des ersten Springtime Research(Das Programm läuft von 2004 bis 2008)

 

Jahr 2003

  • MEER veröffentlicht einen umfassenden Forschungsbericht inklusive Modell eines Schutzgebietes für La Gomera. Mehr…
  • Seit 2003: Präsentation der MEER-Forschungen bei den jährlichen Tagungen des Wissenschaftsausschusses der IWC. Mehr…
  • M.E.E.R. e.V. wird anlässlich der ECS Konferenz auf Gran Canaria zum internationalen Whale Watching Workshop auf Teneriffa eingeladen.

 

Jahr 2001

  • Das Projekt MEER La Gomera wird mit dem internationalen Umweltpreis „Tourismus und Umwelt“ des DRV ausgezeichnet. Mehr…
  • MEER weist als erste und einzige Organisation wissenschaftlich die enorme Cetaceen-Diversität vor La Gomera nach.
  • Beginn einer Kooperation zum nachhaltigen Whale Watching mit TUI.
  • MEER produziert seinen Imagefilm „Das MEER vor La Gomera“.

 

Jahr 2000

  • MEER veranstaltet den ersten Praktikumskurs auf La Gomera. Die Kurse werden seitdem jährlich mit großem Erfolg durchgeführt. Mehr…

 

Jahr 1998

  • Gründung des M.E.E.R. e.V.
  • Dokumentation der ersten Blauwalsichtung auf den Kanaren.
  • Seit 1998: Regelmäßige Teilnahme an den jährlichen Konferenzen der EuropeanCetacean Society (ECS) mit Vorstellung der aktuellen Forschungsergebnisse.

 

Jahr 1995-97

  • Das Projekt MEER La Gomera wird 1997 gegründet und ist das erste seiner Art auf den Kanarischen Inseln, eines der ersten in Europa. Mehr…
  • 1995: Beginn der ersten systematischen Cetaceenforschung vor La Gomera (dauert bis heute an). Mehr…
  • Seit 1995: Aufbau der in Europa einzigartigen Sichtungsdatenbank (stand 2010: über 6.000 Einträge). Mehr…