Neues

Dritter Workshop auf der ECS Konferenz 2015

M.E.E.R. e.V. kann stolz sein: Auf der jährlichen Konferenz der ECS announcement_workshop_ecs15(European Cetacean Society) 2015 vom 23.-25. März auf Malta wird Volker Smit (2. Vorsitzender) den Verein vertreten und organisiert den dritten MEER-Workshop zur Konferenz am 21.März zum Thema „Communicating marine mammal science to students & the general public“. Die Konferenz dient als internationales Forum für Meeressäugerforschung, wo neueste Ergebnisse präsentiert und diskutiert werden. Continue reading

Ein Fest für den Walschutz

whalefestZum wiederholten Mal findet am 14./15. März 2015 in Brighton/England das internationale WhaleFest statt. Hier kommen bekannte und unbekannte Meeres- und Meeressäugerschützer zusammen. Allen gemein sei: Die Liebe zu den Delfinen, Walen und dem Meer! Aber wie bringt man Schiffsverkehr, Tourismus und den Schutz von Walen und Delfinen unter einen Hut? Eine kleine Gruppe von Menschen auf den Kanarischen Inseln macht es vor. Continue reading

Konsequenz für Walfleischverkauf (Grünen Woche, Berlin)

Berlin, Februar 2015. Rückblick auf die Grüne Woche 2014:

Das Walfleischangebot auf der Grünen Woche 2014 in Berlin (c) Stengel/MEER

Das Walfleischangebot auf der Grünen Woche 2014 in Berlin (c) Stengel/MEER

MEER e.V. und WDC decken den illegalen Verkauf von norwegischem Zwergwalfleisch auf. Es folgte eine Strafanzeige und nun wurde das Verfahren gegen Zahlung einer Geldbuße von 1000 Euro eingestellt. Das Signal hätte natürlich nach unserem Empfinden noch deutlicher ausfallen können, aber immerhin: Diese Strafzahlung ist ein erfreuliches und klares Signal nach Norwegen! Mehr

 

Öl-Rausch vor den Kanarischen Inseln

Ausverkauf eines Inselparadieses?

Eine Analyse von Dipl.-Biol. Volker Böhlke, M.E.E.R. e.V., Kanarische Inseln, Dezember 2014.

Auf die eine oder andere Weise bringt man Bohrungen nach Erdöl immer mit Umweltproblemen in Verbindung. Weil die Bohrtürme demnächst vor den weiten Stränden von Lanzarote und Fuerteventura erscheinen sollen, ist die Sensibilität besonders gross. So gibt es auch im Falle dieser angekündigten grössten spanischen Erdölvorkommen eine beträchtliche Kontroverse, bei der die Befürworter – grösstenteils vom spanischen Festland – der kanarischen Bevölkerung gegenüberstehen, zu denen in diesem Fall auch die Kanarische Regionalregierung zu zählen ist. Es ist aber fraglich, welchen Aspekt in diesem Prozess man in den Vordergrund stellen sollte. Zu vielfältig sind die Implikationen, zu interessant und für europäische Strukturen und Prozesse beispielhaft und leicht lesbar ist die Geschichte. Letztlich kann man zwei grosse Bereiche ausmachen: Wirtschaftsmacht und Probleme mit der Demokratie sowie Probleme mit der Umwelt, die allerdings miteinander verschachtelt sind und die vielleicht nur durch die Entstehungsgeschichte der Bohrerlaubnis verständlich werden. Continue reading

Brief an Bundes- und EU-Minister die Überfischung zu beenden!

Berlin/Brüssel, November 2014.

125 Organisationen, darunter M.E.E.R. e.V., drängen EU-Minister, die Überfischung zu beenden!

Überfischung125 Organisationen fordern die für Fischerei verantwortlichen Minister auf, die Überfischung im Einklang mit der reformierten Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) zu beenden. Die EU-Minister werden sich am 15. und 16. Dezember in Brüssel treffen, um die Fanggrenzen für Fischbestände im Atlantik und den angrenzenden Gewässern im nächsten Jahr festzulegen. Derzeit sind mehr als 40 Prozent der untersuchten Bestände in diesen Gewässern überfischt.

Continue reading

Forum zur nachhaltigen Fischerei

Fischereidialog Nordsee

Bremen, Oktober 2014.

M.E.E.R. e.V. ist präsent bei einem Forum zur nachhaltigen Fischerei. Unter dem Titel „Lebendige Nordsee: Perspektiven einer nachhaltigen Fangpraxis. Fischereidialog Nordsee der Deutschen Umwelthilfe (DUH)“ diskutierten in Bremen Teilnehmer/innen verschiedener Interessentengruppen die Zukunft einer nachhaltigen Fischerei in der Nordsee. Vertreten waren Fischer aus Erzeugergemeinschaften, Netzhersteller, Fischereiverbände, das Fischereiamt, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), das Bundesamt für Naturschutz (BfN), Mitglieder des europäischen Parlaments und des niedersächsischen Landtags sowie Wissenschaftler diverser Institute und Vetreter/innen aus Naturschutzvereinen. Continue reading

Gefangenhaltung von Delfinen beenden!

Berlin/Brüssel, 28 Juni 2014, 14 Uhr, Demonstration am „Atomium“ in Brüssel. Europe: Close Dolphinaria!

Aktive MEER e.V. Mitglieder waren am Samstag, den 28. Juni, in Brüssel und demonstrierten zusammen mit Ric O’Barry für die europaweite Schließung von Delfinarien.

Gefangenhaltung von Delfinen beenden!

news_free_dolfins1Der 28. Juni 2014 war ein besonderer Tag für alle Delfinschützer in Europa. Zum zweiten Mal in Folge organisierte ein enthusiastisches Team, gemeinsam mit der Tierschutzorganisation BITE BACK, eine Demonstration gegen Delfinarien in Europa. Besonders war die Teilnahme von Ric O´Barry, dem Ex-Trainer von Flipper, der nunmehr seit 40 Jahren gegen das Leid von Delfinen, besonders in Verbindung mit der Gefangenschaftshaltung, ankämpft. Mehr als 400 Aktivisten aus ganz Europa kamen daher zusammen, um sich Ric O´Barry am Fuße des Atomiums in Brüssel anzuschließen und ein delfinarienfreies Europa zu fordern. Und MEER e.V. war dabei! Continue reading

Workshop auf ECS Konferenz

Berlin/Liège, Juni 2014.

Workshop auf ECS Konferenz war sehr erfolgreich!

WS_ECS1Der ganztägige Workshop „Communicating marine mammal science to the general public“ , den M.E.E.R. e.V. in diesem Jahr auf der ECS (European Cetacean Society) Conference organisiert und durchgeführt hat, war ein großer Erfolg. Zwanzig enthusiastische, an der Bildungsarbeit interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 9 verschiedenen Ländern nutzten die Gelegenheit, sich intensiv auszutauschen. Continue reading