Die Wege der Großen Tümmler in Makaronesien

erstellt am 30.03.2021

12 Wissenschaftler*innen aus Institutionen in Spanien, Portugal und Deutschland, darunter M.E.E.R., führten mithilfe von Foto-Identifikation eine umfassende Studie über Aufenthaltsmuster

von Großen Tümmlern (Tursiops truncatus) durch. Die Studie fokussierte sich auf Fernwanderungen zwischen den Inselgruppen Makaronesiens (Kanaren, Madeira, Azoren), die zwischen 500 und 1.500 km voneinander entfernt liegen, sowie zwischen dem Madeira-Archipel und dem portugiesischen Kontinentalschelf.

Die Foto-Identifikation ist eine etablierte Methode, bei der Individuen einer Art anhand von Fotos von Rückenfinne, Fluke oder charakteristischer Körperpartien (auffällige Kratzer, Pigmentierungsmuster o.ä.) wiedererkannt werden. So können auch individuelle Bewegungen und Aufenthaltsgebiete nachvollzogen werden. Nutzt man nun einen ganzen Katalog von individuellen Rückenflossen, so erfährt man auch einiges darüber wer sich mit wem zusammenschließt, wohin wandert oder aufhält.

In die vorliegende Studie flossen insgesamt 1.791 Fotos ein und es stellte sich heraus, dass es Verbindungen zwischen den Großen Tümmlern der Kanarischen Inseln und Madeiras gibt, ebenso sind die Tiere von Madeira und der Azoren miteinander vernetzt, nicht aber Tiere der Azoren und Kanaren.

Die Studie hilft dabei, die Konnektivität innerhalb des Verbreitungsgebietes der Großen Tümmler zu verstehen. Sie zeigt die ersten Bewegungen von Großen Tümmlern zwischen den Archipelen Makaronesiens, unterstreicht die hohe Mobilität dieser Art (ein Tier legte eine Strecke von 460 km in 62 Tagen zurück) und somit auch den hohen genetischen Austausch, der für die im Nordatlantik lebenden Großen Tümmler bereits beschrieben wurde. Aus Sicht des Artenschutzes zeigt die Dynamik dieser weiträumigen Bewegungen deutlich, dass es nötig ist, die eingerichteten Meeresschutzgebiete für Große Tümmler in jedem Archipel zu überprüfen und vor allem gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen – dies erfordert gute Kooperation von drei autonomen Regionen, die zu zwei EU-Ländern gehören!

Hier geht es zum Originalartikel:

Dinis A, Molina C, Tobeña M, Sambolino A, Hartman K, Fernandez M, Magalhães S, dos Santos RP, Ritter F, Martín V, Aguilar de Soto N, Alves F. 2021. Large-scale movements of common bottlenose dolphins in the Atlantic: dolphins with an international courtyard. PeerJ 9:e11069 http://doi.org/10.7717/peerj.11069

Bleiben Sie informiert!

Newsletter abonnieren